Geschichte der Denser Kirche

Daten

Folgender Text aus "Zur Orts- und Kirchengeschichte von Dens" von Rudolf Schulze (Dekan)

Zwischen 1302 und 1312

Erwähnung der Kirche und ihres Patriziniums St. Martin, als das Kloster Cornberg zwei Güter zu Dens unter der Verpflichtung erhält, daß jährlich zwei Pfund Wachs an die dortige Kirche abzuliefern sein.

 

Zweite Hälfte 17. Jahrhundert

Erschließbare Errichtung des Fachwerkoberbaues der Kirchensüdwand und damit vielleicht verbunden die Anfertigung der Kanzel, die um 1700 datiert wird. Wie die Südwand im oberen Bereich bis dahin gestaltet war und wann der Neubau der heutigen Saalkirche überhaupt erfolgte, ist unbekannt.

 

1786

Abriß eines älteren, im Westen befindlichem Turmes und Erweiterung des Kirchensaales um etwa 4,5m nach Westen - offenbar noch ohne Turmaufsatz - mit Einbau des Westportals, dessen Gewände die Jahreszahl 1786 trägt. Im Inneren Errichtung der Empore.

 

1806

Errichtung des heutigen Turmes auf der Westseite des Kirchendaches

 

1843

Vermutliche Renovierungsmaßnahmem

 

1854

Renovierungsmaßnahmen

 

1882

Renovierungsmaßnahmen und Anschaffung einer von Karl Heyder, Mühlhausen, gebauten Orgel.

 

1921

Renovierung

 

1923

Einbau der elektrischen Anlage

 

1939, 1949 und 1959

Renovierungs- und Ergänzungsmaßnahmen

 

1978/79

Grundlegende Umgestaltung des Innenraumes. Dabei werden der Fußboden mit Keramikplatten ausgelegt, die Bänke, Sakristei und Lampen erneuert und anstelle des zersetzten Steinalttars ein Holzaltar gefertigt. Die graue Farbgestaltung wird durch Grün-Rot-Töne ersetzt. Zu Beginn dieser Maßnahmen erfolgen im Kirchinneren archäologische Untersuchungen.

(Genaue Beschreibung der Ausgrabungen)

 

1981

Erneuerung des Außenputzes, Freilegung des Fachwerks der Südwand, Aufstellung der bis 1978 als Fußbodenbelag zweckentfremdeten sechs Grabplatten aus dem 17./18. Jahrhundert an der äußeren Südwand und Bau eines auf Holzsäulen ruhenden Vordaches vor dem Haupteingang im Westen.