Aus: Festschrift zum Jubiläum 800 Dens

Entwicklung und Werdegang der Freiwilligen Feuerwehr

Aus Unterlagen des Hess. Staatsarchiv aus den Jahren 1826, 1846 und 1851 ist zu entnehmen, dass bereits in diesen Jahren in Dens eine Feuerwehr bestand; aber erst im Jahre 1900 gründete sich die Feuerwehr Dens als Verein. Wie aus den vorhandenen Protokollen zu ersehen ist, setzte sich der erste Vorstand aus folgenden Personen zusammen:

1. Vorsitzender              H. Wicke           Beruf: Landwirt

2. Vorsitzender              W. Rüppel         Beruf: Landwirt

Kassenführer                 M. Koch             Beruf: Wagner

Die Feuerwehr hatte 19 Mitglieder. Bereits im Jahre 1902 wechselte der Vorstand:

1. Vorsitzender              Rudolf Wicke   

Stellvertreter                  W. Rüppel II

Kassierer                        Joh. G. Koch

Im Jahre 1907 wurde der Vorstand um den Schriftführer Wilhelm Claus erweitert.

Bis 1924 war der Vorsitzende Rudolf Wicke auch Führer der Einsatzabteilung. Ferner war er Bezirksbrandmeister. Ab 1925 wurde Matthäus Nölke Abteilungsleiter der aktiven Einsatztruppe. Erstmalig wurde im Jahre 1935 ein Dienstplan für Übungen festgelegt.

In den Kriegswirren wurden keine Aufzeichnungen über das Vereinsleben geführt, doch die Feuerwehr mit Einsatzabteilung hat weiterbestanden. Nach dem Krieg traf man sich erstmals am 31. 01. 1951 zu einer Versammlung, um die Feuerwehr wieder zu aktivieren und wählte den Vorstand wie folgt:

Vorsitzender          Heinrich Nölke

Stellvertreter          Max Gliewe

Schriftführer          Karl Ratz

Kassenwart            Ernst Koch

Aktive Feuerwehr: Ortsbrandmeister Heinrich Nölke, Stellvert. Heinrich Wicke, Gruppenführer Johannes Franz, Karl Nölke II, Heinrich Knoth,  Willi Schmidt, Gerätewart Heini Schmerfeld und Hornist Valentin Franz.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Feuerwehr wurde am 27. Mai 1951 ein Feuerwehrfest ausgerichtet. Bemerkenswert in der damaligen Zeit, keine Motorisierung, dass der Steigertrupp nach 4 Minuten und die Handdruckspritze nach 6 Minuten den Brand bekämpfen konnten. Ein denkwürdiger Tag für die Feuerwehr war die Anschaffung einer Motorspritze, die in einer Feierstunde am 25. Juni 1960 übergeben würde.

Diese neue Motorspritze kam auch dann beim Bezirksfeuerwehrfest, anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Feuerwehr Dens, bei der Übung zum Einsatz Zur Gewährleistung des Brandschutzes wurde im Rahmen einer Bezirksübung der neue Feuerlöschteich am 26. 07. 1964 in Betrieb genommen. Am 17. 06. 1966, ein weiterer Freudentag für die Feuerwehr Dens, wurde das neu erbaute Feuerwehrgerätehaus seiner Bestimmung übergeben. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens wurde am 02. 07. 1970 eine Bezirksübung mit den Wehren Mönchhosbach, Süß, Bauhaus, Nentershausen, Weißenhasel und Dens durchgeführt und verdiente Mitglieder für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Eine weitere Verbesserung des Brandschutzes erfuhr Dens durch die Übergabe eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges (TSF 8/8) am 03. 05. 1972. Bedingt durch die Gebietsreform, Zusammenschluss der Gemeinden  zur Großgemeinde Nentershausen, ergab sich auch eine Umstrukturierung der aktiven Einsatzabteilung der Feuerwehren. Anstelle der jetzigen Ortsbrandmeister traten die Wehrführer, welche dem neuen Ortsbrandmeister der Großgemeinde unterstellt wurden. Für den Ortsteil Dens wurden Heinz Gierschner als Wehrführer und Karl Hollstein zu seinem Stellvertreter gewählt.

Das 75-jährige Jubiläum am 11. und 12. Juli 1975 war ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte der Feuerwehr Dens. Unter der Leitung von Ortsbrandmeister August Stein fand eine Großübung statt. Im Jahr 1972, genau am 2. Juli, wurde eine alte Tradition wieder ins Leben gerufen. Erstmals wurde in Zusammenarbeit mit dem TuS Dens ein See- und Lichterfest veranstaltet.

Die Vorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Dens von 1900 bis heute:

1900 – 1901     H Wicke           1902 – 1934     R. Wicke           1935 -  ?           M. Nölke

1951 – 1952     Heinr. Nölke    1953 – 1957     H. Rüppel III     1958 – 1959     M. Gliewe

1960 – 1982     H. Knoth          1983 – 1988     W. Knoth           1989 – 1990     H. Gierschner

ab 1991            R. Hollstein

Einsatzabteilung Abt. Führer/Ortsbrandmeister/Wehrführer

1901                H. Wicke           1902 – 1924     R. Wicke           1925 – 1934     M. Nölke

1935 - ?           H. Nölke            1951 – 1952     H. Nölke           1953 – 1957     H. Rüppel III

1958 – 1982    H. Gierschner    1983 – 1984     G. Goßmann      ab 1985            W. Knoth

Geschichte des Turn- und Sportvereins

Die Anfänge des Sportverein Dens gehen zurück auf die Versammlung am 22. Juni 1912. An diesem Tag trafen sich die Ortsbewohner Friedrich Goßmann, Heinrich Goßmann, Johannes Franz, Karl Schmidt, Georg Wetterau, Heinrich Nölke, Heinrich Koch, Heinrich Ratz, Herrmann Reinhard, Heinrich Koch I, Wilhelm Koch, Heinrich Koch II, Matthäus Nölke, Wilhelm Ruschelan, Reinhard Nölke, Rudolf Schmidt, Hans Wetterau. Man setzte eine Satzung auf und verabschiedete diese, welche zur Genehmigung über Bürgermeister Wicke zum Königlichen Landrat des Kreises Rotenburg eingereicht wurde. Auf Anordnung des Landrates mussten einige Satzungsabschnitte geändert werden. In der Generalversammlung am 6. Juli 1912 wurde die geänderte Satzung angenommen und trat in Kraft. Der Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender                              Herrmann  Reinhard

2. Vorsitzender u. Turnwart          Matthäus Nölke

Schriftführer                                  Heinrich Koch I

Der Verein führte den Namen „Turnverein Jahn Dens. Der Zweck des Vereins war die Förderung der Turnerei in jeder Weise durch Wort und Tat und neben der Turnerei auch die Pflege der vaterländischen Gesinnung ohne jegliche Parteipolitik, die Abhaltung regelmäßiger Turnstunden, gesellige Zusammenkünfte und Turngesang und Turnfahrten. Unentschuldigt versäumte Turnstunden seitens der Aktiven Turner wurden mit einer Strafe von 10 Pfennig belegt.

Am 10. 06. 1926 wurde die Unterabteilung Gesangverein gegründet. Leiter des Chores war Lehrer Höhre, er führte auch zeitweise die Geschäfte des Vorsitzenden. Weiterhin wurde am 24. 04. 1924 eine Schwimmabteilung ins Leben gerufen, in diesem Zuge wurde auch das Badehaus erstellt und die ersten Schwimmfest durchgeführt. Ab 1940 sind keine Aufzeichnungen vorhanden, da wegen der Kriegsereignisse der Sportbetrieb ruhte.

Im Jahr 1947, und zwar am 5. Juli, trafen sich erneut Bürger von Dens, um den ruhenden Sportverein zu aktivieren. Um dem Verein eine größere Lebensfähigkeit zu geben, wurde aus der Versammlung der Vorschlag gemacht, den Verein in Feuerwehr-, Turn- und Sportverein umzuwandeln. Dieser Vorschlag fand aber keine Mehrheit, so dass es bei der Bezeichnung Turn- und Sportverein Dens blieb. Als Vorsitzender wurde Schmiedemeister Heinrich Nölke gewählt. Folgende Sportarten sollten betrieben werden: Fußball, Leichtathletik, Turnen, Handball. Im Jahre 1951 wurde noch eine Anteilung Chorgesang integriert. Leiter dieser Abteilung wurde Lehrer Georg Bloß.

Die aktive Tätigkeit hielt sich aber in geringem Rahmen und kam zeitweise ganz zur Ruhe, so dass keine Aufzeichnungen vorhanden sind.

Im Jahre 1949 führte Wilhelm Ratz in Vertretung die Geschäfte des Vorsitzenden. Von 1950 war Lehrer Georg Bloß Vorsitzender des Sportvereins. Erst ab 1963 existieren wieder Protokolle. In diesem Jahr kehrte auch wieder Leben ein. Unter dem Namen TuS Dens 1912 begann die sportliche Aktivität mit dem Tischtennisspielen.

Im Jahr 1987 konnte der Sportverein sein 75-jähriges Bestehen feiern. In Form einer Festwoche wurde das Jubiläum begangen. Bis zum heutigen Tagen spielen bis zu drei Mannschaften in verschiedenen Klassen.

Die Vorsitzenden des Tus Dens ab 1963 – 1984             Walter Vogel

                                                         1985 – 1987             Jürgen Nölke

                                                         1988 – 1992             Horst Beyer

                                                         1993 – 1996             Wilfried Knoth

                                                         1997 – 1999             Gerhard Goßmann

                                                         2000 – heute             Siegfried Linden

Seit 2000 unterhält der TuS Dens  eine Damengymnastikgruppe, die sich reger Teilnahme erfreut. In diesem Jahr wurde sie unter der Rubrik Turnen beim Landessportbund angemeldet.

Die Landfrauen

Der jüngste Verein des Dorfes feierte 1993 das 30-jährige Bestehen. Dies ist der Landfrauenverein Mönchhosbach-Dens. Die Besonderheit des Vereins liegt in der Ortszugehörigkeit der Mitglieder. Sage und schreibe aus 9 Orten rekrutieren sie sich, Orte von Imshausen bis Sontra. Ursprünglich hieß dieser Verein Landfrauenverein Mönchhosbach. Mittlerweile sind aber 21 Mitglieder, fast 1/3 der Mitglieder, aus Dens, da musste doch Dens mit in den Namen.

Die Vereinsarbeit war bis vor einigen Jahren ausschließlich gekennzeichnet durch die Beschäftigung mit Themen aus Haus, Hof und Garten. Allgemein interessierende Inhalte( z. B. Pflegeversicherung, Altenbetreuung, Sozialhilfe usw.) sind heute vorrangig im Gespräch. Themen aus der Landwirtschaft aber werden nicht ganz vernachlässigt. Es gibt eine große Anzahl von Mitgliedern, die noch in der Landwirtschaft tätig sind und andere, die sich mit der Landwirtschaft verbunden fühlen. Neueste Erkenntnisse bezüglich Haus, Hof und Garten sind immer gefragt.

Frau Käte Leuber führte den Verein seit der Gründung bis 1987. Dann trat sie aus Altersgründen zurück und übergab das Amt an Barbara Vogel. Eine besondere Attraktion – weil vielleicht doch typisch weiblich – sind die alljährlichen Kochabende. An diesem Abend ist der Besuch sehr rege. Seit kurzem bereichert ein Klavier – gespielt von Frau Krebs aus Sontra – die Vereinsabende. Beim stehenden Festzug am 9. 7. 95 präsentierten sich die Landfrauen in einer geschichtlich orientierten Modenschau den Besuchern und sorgten für das leibliche Wohl in Form von Kaffee und Kuchen. 1997 übergab B. Vogel das Amt des 1. Vorsitzenden an Frau Borschel. Beim Kirchenfest am 20. Juli 2000 beteiligten sich die Landfrauen in hervorragender Form. Sie werden auch für den erstmals anberaumten Ostermarkt am 1. April wieder mit Rat und vor allen Dingen Tat zur Seite stehen.